Es sieht so aus als ob du einen Browser verwendest der nicht mehr unterstützt wird.
Damit Du mehr von unserer Seite hast, empfehlen wir einen aktuellen Browser zu verwenden.
×

Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein!
JA zur Mindestsicherungsreform in Wien!

Jemand der jeden Tag aufsteht, Tag für Tag für sein Einkommen arbeitet, Steuern zahlt und damit das System erhält, muss mehr bekommen, als jemand der nicht arbeiten geht!


So sieht das auch die Bundesregierung und schafft mit der Reform der Mindestsicherung neue Gerechtigkeit – auch und vor allem in Wien. Denn gerade in Wien sind unter Rot-Grün die Mindestsicherungszahlen explodiert: Seit 2010 ist die Anzahl der Bezieher um 80 Prozent gestiegen - die Ausgaben für die Mindestsicherung um 140 Prozent. Bereits mehr als die Hälfte der Mindestsicherungsbezieher in Wien sind Nicht-Österreicher und knapp ein Drittel der Bezieher Asylberechtigte.

Trotz dieser Fakten weigert sich SPÖ-Stadtrat Hacker die Reform der Mindestsicherung in Wien umzusetzen. Aber der Rechtsstaat gilt auch für Rot-Grün!

Unterstütze deshalb auch Du unsere Petition und schicke ein Mail an SPÖ-Stadtrat Peter Hacker! Leisten wir gemeinsam Überzeugungsarbeit und lassen wir ihm ein klares und kräftiges Zeichen zukommen, dass die Zeit der Reform auch in Wien angebrochen ist!

JA zur Mindestsicherungsreform auch in Wien!

Sehr geehrter Herr Stadtrat Peter Hacker,

in Wien ist die Mindestsicherung zum bedingungslosen Grundeinkommen geworden.

Obwohl Wien nur 20 Prozent der Einwohner Österreichs hat, leben hier rund 60 Prozent aller Mindestsicherungsbezieher und werden hier 65 Prozent der Mittel für die Mindestsicherung ausgegeben.

Seit Rot-Grün 2010 übernommen hat, sind diese Zahlen explodiert. 2017 hat Wien bereits täglich 1,9 Millionen Euro für die Mindestsicherung ausgegeben.

Auch der Rechnungshof hat die Vergabe der Stadt Wien mehrfach kritisiert. Dennoch hat Rot-Grün nicht mehr als eine kosmetische Alibi-Reform zustande gebracht.

Nun schafft die Bundesregierung mit der Reform der Mindestsicherung neue Gerechtigkeit. Denn wer arbeitet, darf in dieser Stadt nicht länger der Dumme sein!

Wir fordern Sie hiermit auf, diese Reform nicht länger zu blockieren und sich konstruktiv bei der Umsetzung der Reform in Wien einzubringen!

Unsere Stadt braucht einen Neustart – besonders bei der Mindestsicherung!

Herzliche Grüße